Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft
Rott/Wied e.V
Das Schützenhaus ist abgebrannt !

Liebe Schützensschwestern und Schützensbrüder,
mit größtem Bedauern muss an dieser Stelle mitgeteilt werden, dass unser Schützenhaus in den frühen Morgenstunden des 16. Oktober bis auf die Grundmauern abgebrannt ist. Über die Brandursache ist noch nichts bekannt.
Alle Neuigkeiten hierzu, und Möglichkeiten wie der Sportbetrieb auf anderen Schießständen fortgeführt werden kann werden hier schnellstmöglich bekannt gegeben.

Rott, 16.10.2018
Ohne Kommentar

Ehemalige Gaststätte am Kapellchen wird Vereinshaus
Ab sofort ist die ehemalige Kneipe "am Kapellchen " in Rott das Vereinshaus. Für die Zeit des Wiederaufbaus unser Schützenhalle kehrt der Verein in das ursprüngliche Vereinshaus zurück.
Der Thekendienstplan behält seine Gültigkeit!

Die Öffnungszeiten sind:

Freitags 19:00 bis 24:00
Sonntags 10:00 bis 13:00

Über einen Öffnungstag in der Woche wird auf der Mitgliederversammlung entschieden.

24.10.18
Die Schützen aus Rott können die Schießsportanlag in Sankt Katharinen Montags nutzen.
Geschossen wird Kleinkaliber- und Luftdruckwaffe. Der Schießstand ist ab 17:30 geöffnet.
Von 17:30 bis 19:00 Jugendtraining.

24.10.18

Schießsportanlage in Sankt Kathrinen kann Montags genutzt werden.

Spendenaufruf für unser neues Schützenhaus!
Die Sankt Sebastianus Schützen und die Sportschützen aus Rott haben kein Vereinshaus und keine Schießstände mehr. Am 16. Oktober wurde alles, was über mehrere Generationen hinweg geschaffen wurde ein Raub der Flammen. Die ideellen Werte sind nicht zu ersetzen doch ein neues Schützenhaus kann gebaut werden. Das werden wir tun und die Planungen hierfür laufen bereits auf Hochtouren. Wenn Sie uns durch eine Spende unterstützen möchten verwenden Sie bitte eines der angegebenen Bankkonten.
Sportschützenverein Rott-Wied
IBAN: DE63570692380000017427
BIC: GENODED1ASN
Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft
IBAN: DE89570692380000016571
BIC: GENODED1ASN
Die Schützen bedanken sich bei allen Spendern!

Sanierung der Pistolenhalle.

Nachfolgendes Foto zeigt den Stand der Sanierung ende Dezember!
Copyright F. Stoffels
Königsschießen trotz Großbrand: Bruderschaft lässt sich nicht unterkriegen
Erst drei Monate sind vergangen, seit Pistolenhalle und Schützenhaus der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft ein Raub der Flammen wurden. Ein schwerer Schlag für die Bruderschaft, aber mit vereinten Kräften schafften es Vorstand und Vereinsfamilie Schulter an Schulter das Vereinsleben, wenn auch manchmal improvisiert, aufrecht zu erhalten. Das anstehende Patronatsfest und das Königsschießen ließen das Domizil der Schützen schmerzlich vermissen. Aber mit vereinten Kräften schaffte man es, einen unbeschwerten Patronatstag mit mehreren Schießwettbewerben zu feiern.
Mit einer Messe in der Kapelle Rott begann der Tag. Danach ehrte Brudermeister Johann Wallau verdiente Mitglieder - stellvertretend für alle Harald Spitz für 40 Jahre Treue zum Verein. Aus der Hand von Bezirksbundesmeister Heinz Dieter Werner durften Gabi Fuhr, Wolfgang Wallau und Stefan Spitz das Verdienstkreuz der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften in Silber entgegennehmen. Blumen gab es dann auch für Barbara Gottbehüt, die sich über 30 Jahre dem Schützenhaus angenommen hatte. Diesem offiziellen Teil schloss sich ein gemeinsames Mittagessen im ehemaligen Gasthof „Kapellchen“ Rott, dessen Gasträume der Besitzer der Bruderschaft zur Verfügung gestellt hatte statt.

Dann ging es mit dem Bus zur Schießanlage St. Katharinen. Ein besonderer Dank gilt der Schützenhilfe die Willi Knopp, Ortsbürgermeister von St. Katharinen und die Schützenbruderschaften aus Strödt und Steinshardt geleistet hatten. Auf dem Schießstand hieß es dann Feuer frei zum Königsschießen, dem das Pfänderschießen voran ging. Den rechten Flügel holte Johannes Wiesemann, den linken Flügel Beate Dahl. Stefan Fuchshofen schoss den Kopf und Marco Stümper den Schweif. Drei Bewerber/innen wetteiferten um den Königstitel.

Am Rande des Wettbewerbs gab Gaby Fuhr, Kassiererin der Bruderschaft der Hoffnung Ausdruck, die Pistolenhalle noch in diesem Frühjahr wieder eröffnen zu können. Stefan Fuchhofen, stellvertretender Brudermeister, sagte, dass die Verhandlungen mit den Behörden und besonders der Versicherung auf gutem Wege sind. Ein Neubezug wird aber wohl noch zwei Jahre auf sich warten lassen.

Das Königsschießen zog sich in die Länge doch nach 455 Schuss, der erlösende Schrei: Der Vogel war gefallen. Neuer Schützenkönig ist Mark Schommers, der damit seine Frau Claudia im Amt ablöst. Als alle per Bustransfer ins „Kapellchen“ zurückgekehrt waren wurden noch die weiteren Ergebnisse bekannt. Bambiniprinzessin wurde Svenja Fuchshofen, der neue Schülerprinz heißt Louis Nürnberger und Jungprinz wurde Marvin Schommers. Jetzt war Zeit zum Feiern und man konnte die Umstände für eine Weile vergessen.
Die neuen Würdenträger der St. Sebasdtianus Schützenbruderschaft Rott/Wied. Von links: Jungprinz Marvin Schommers, Schülerprinz Louis Nürnberger, Marco Stümper (Schweif) Königin Claudia Schommers, Bambiniprinzessin Svenja Fuchshofen, Stefan Fuchshofen (Kopf) Schützenkönig Mark Schommers, Beate Dahl (linker Flügel), Johannes Wiesemann (rechter Flügel)
Foto: Klaus Oehlhorn
Rhein-Zeitung 21.01.2019


Copyright © 2018 Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft Rott/Wied e.V.
Nach oben
 
WetterOnline
Das Wetter für
Neustadt
Mehr auf wetteronline.de
Startseite
Impressum
Datenschutzerklärung
Öffnungszeiten
Sonntags
10 bis 13 Uhr
  Freitags
19:00 bis 24 Uhr